Kontakt

Bild des persönlichen Kontakts  Kuhring
Heidi Kuhring

Amtsleiterin
Jugend und Senioren

Tel.: 07423 77-1163
Fax: 07423 77-2111
Gebäude: Schwedenbau
Raum: 308
Bild des persönlichen Kontakts  Bondzio
Christiane Bondzio

Stadtjugendpflege

Tel.: 07423 77-1164
Fax: 07423 77-2111
Gebäude: Schwedenbau
Raum: 308
Bild des persönlichen Kontakts  Werner
Sabrina Werner
Stadtjugendpflege
Tel.: 07423 77-1164
Fax: 07423 77-2111
Gebäude: Schwedenbau
Raum: 308
1.5 Jugend und Senioren
Klosterstraße 14
78727 Oberndorf a. N.
Tel.: 07423 77-1163
Fax: 07423 77-2111
Öffnungszeiten

Ergebnisse der Jugendversammlung am 12.07.2018

An vier Thementischen wurde sich ausgetauscht:
1. Offener Thementisch
2. Busverkehr/Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)
3. Sanierung Schulen
4. Jugend- und Abenteuerspielplätze

1. Offener Thementisch

Anliegen der Schüler:

 
- 5 Meter Turm im Freibad
- Neue Rutsche im Freibad
- Oberstadt: mehr unterschiedliche Essensangebote
- Paintball-Halle
- Spielehalle mit Konsolen
 
Stellungnahme  der Verwaltung:
 
Das Freibad soll in Zukunft mehr Angebote für Kleinkinder bieten; es ist insbesondere ein besonderes Becken für die Kleinen zum Schwimmen lernen angedacht. Ein 5-Meter Turm erfordert Beckenveränderungen und kann deshalb nur mit einer Generalsanierung, die derzeit noch nicht ansteht, erfolgen.
Mehr unterschiedliche Essensangebote in der Oberstadt zu schaffen, ist nicht Aufgabe der Stadtverwaltung. Die Schüler und Schülerinnen, sollten die Angebote in der Mensa nutzen, damit diese nachhaltig aufrechterhalten werden kann. Essenswünsche sollten direkt dem Betreiber der Mensa mitgeteilt werden.
Investoren für Paintball-Hallen sind in der Vergangenheit zurückgewiesen worden und bekommen von der Stadtverwaltung keine Unterstützung; ebenso kommerzielle Spielhallen. Im neuen Jugendhaus „Lindenstr. 13“, das im Sommer 2019 eröffnet werden soll, wird es Möglichkeiten geben, an Computern und Konsolen im Rahmen des Jugendschutzrechts zu spielen.
 
 
2. Busverkehr/Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Anliegen der Schüler:

 
- Überfüllte Busse und fehlende Verbindungen auf einigen Strecken
 
Stellungnahme der Verwaltung:
 
Busse, die überfüllt sind oder den Fahrplan nicht einhalten, sollen sofort mit den genauen Daten der Linien und Abfahrtszeiten gemeldet werden. Bitte benutzen Sie hierfür die bei den Schulsekretariaten ausliegenden „ÖPNV - Beschwerdeformulare“ oder melden Sie dies direkt bei der Verwaltung (Hauptamt Hermann Leopold, Tel. 07423/77-1100 bzw. E-Mail: Hermann.Leopold@oberndorf.de).
 
Die Stadt wird sich bemühen, dass bei überfüllten Bussen zusätzliche oder größere Busse eingesetzt werden, kann dies jedoch nicht versprechen. Jeder Bus hat eine bestimmte Zulassung an Sitz- und Stehplätzen. In der Regel steht die Anzahl der zulässigen Plätze auf einem Schild vorne im Bus. Ein Bus gilt rein rechtlich erst dann als überfüllt, wenn die Anzahl der zugelassenen Sitz- und Stehplätze überschritten ist.
Nach den Sommerferien ist die Schulbuslinie von Beffendorf nach Oberndorf um 6.45 Uhr gestrichen worden. Dies führte dazu, dass der nächste Bus um 7 Uhr total überfüllt war. Aufgrund von Beschwerden von Schülern und Eltern setzt die DB Regio Bus nun einen 18 Meter langen Gelenkbus ein, der 50 -60 Sitzplätze oder etwa 80 Stehplätze bietet.

3. Sanierung der Schulen

Anliegen der Schüler:

 
Verbundschule Gebäude B (Realschule):

- Schulhausrenovierung (Böden, Fenster, Klimaanlage, WC´s), neue Stühle und Tische und        
  Tageslichtprojektoren
- Schulhof: mehr Möglichkeiten für Bewegung
 
Ivo – Frueth- Schule:

- neue PC`s,
- bequeme Sitzmöglichkeiten
- schönerer und größerer Pausenhof, z.B. mit Kletterwänden
- neue Toiletten
- Schullampe erneuern
- Snackautomat
 
Karg- Elert- Musikschule:
- schlechte Fenster
- Foyer erneuern, kein Teppichboden mehr
 
Stellungnahme der Verwaltung: 
 
Erste Priorität bei der Sanierung der Schulen genießt derzeit das Gymnasium am Rosenberg, da dort der größte Sanierungsrückstand besteht. An den weiteren Schulen sind Einzelmaßnahmen vorgesehen:
 
Verbundschule: Gebäude A (ehem. Karl – Wider - Schule)

2018: Sanierung der Räume (Grundschulförderklasse): 100.000 €
         Erneuerung Steuerungsanlage Lehrschwimmbecken: 30.000 €
         Ergänzung Blockheizkraftwerk für Nahwärmekonzept
 
Verbundschule: Gebäude B (ehem. Realschule)

2018: Sanierung von zwei Klassenzimmern:10.000 Euro
         Neuinstallation von Deckenbeamern: 5.000 Euro
             
Gymnasium am Rosenberg:

Am Gymnasium mit Fachklassenbau und Turnhallen sind umfangreiche Sanierungsmaßnahmen notwendig.
 
2018:
Modernisierung des Foyers und des Schülercafes (Kosten 600.000 Euro).
Umfassend modernisiert wurden das Foyer des Gymnasiums und auch das Schülercafe. Im März fand dazu eine Sitzung mit Vertretern/innen der Schülermitverwaltung und des Bauamtes statt. Vor allem bei der Ausstattung des Schülercafes sind nahezu alle Wünsche der Schüler/innen berücksichtigt worden.
 
Brandschutzmaßnahmen
Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen wie z.B. der Anbau eines Fluchttreppenturmes und neue Verbindungstüren zwischen den Klassenzimmern. Dies ist gesetzlich so vorgeschrieben und wird mit ca. 500.00 Euro zu Buche schlagen.
 
2019:
Sanierung Duschen Halle G4
Sanierung WC- Anlage Pausenhof
Beginn Einbau Brandmeldeanlage und begleitende Brandschutzmaßnahmen sowie Ertüchtigung Medientechnik
 
Ivo-Frueth-Schule:
Umgestaltungen des Schulhofs, bequemere Sitzmöglichkeiten oder ein Snackautomat sind in erster Linie mit den Schulleitungen zu besprechen und ggfls. als Schülerprojekte weiter zu verfolgen.

4. Jugend- und Abenteuerspielplätze

Anliegen der Schüler:

 
- Basketballkörbe (Parkplatz Hochbrücke) erneuern
- Kleinspielfeld an der Wasserfallturnhalle erneuern
- Stadtpark zum Chillen für Jugendliche (z. B. mit Freestyle-Park)
- BMX- Strecke Lindenhof umgestalten
 
Stellungnahme der Verwaltung:
 
BMX-Strecke Lindenhof

Im Rahmen eines Jugendprojekts wird seit dem Sommer 2018 die vorhandene BMX- Strecke auf dem Lindenhof umgestaltet und instand gesetzt. Im Frühjahr sollen die Arbeiten weitergehen und vor dem Sommer soll die neue BMX- Strecke mit einem kleinen Event eingeweiht werden. Wer bei der Projektgruppe noch mitmachen will, kann sich bei der Stadtjugendpflege melden.
 
Freizeitgelände Dollau

Die „Dollau“ soll als Freizeit- und Naherholungsgebiet aufgewertet werden. Im Gespräch ist z.B. das vom Tourismusverein vorgestellte Turmprojekt mit Hochseilgarten, ein Strandkiosk/-cafe mit einem „Erlebnisbereich“ am Neckar oder ähnliches. Inwieweit dort dann weitere Einrichtungen wie Trampoline oder ein Freestyle Parcours hinkommen können, ist zu prüfen. Im Gemeinderat wurde bereits ein Planungsbüro ausgewählt und mit den weiteren Planungen beauftragt.
Wenn die Planungen konkreter werden, sollen Jugendliche miteinbezogen werden.
 
Das Kleinspielfeld an der Wasserfallhalle und die Basketballkörbe werden regelmäßig überprüft. Die Netze des Kleinspielfeldes sind 2017 erneuert worden.
Die Basketballkörbe auf dem Parkplatz „Hochbrücke“ fallen wohl in Zukunft weg, weil sich dort der Discounter „ALDI“ ansiedeln will.
 
 



     
 
powered by ITEOS