Stadtansicht von Oberndorf

Netze BW investiert weitere 1,4 Millionen Euro ins Oberndorfer Stromnetz

Höhere Versorgungssicherheit für mehrere Stadtteile und Trichtinger Gewerbegebiet

Die Netze BW baut ihr Stromnetz in Oberndorf konsequent weiter aus. Ab Mitte Juni beginnen die Arbeiten zur Verlegung moderner Erdkabel bis hinauf zum Schotterwerk. Rund 1,4 Millionen Euro investiert die EnBW-Tochter in die Maßnahme, die der Versorgungssicherheit in mehreren Stadteilen sowie im neuen Gewerbegebiet in Trichtingen dient.

Insgesamt deutlich über fünf Kilometer lang ist die Trasse, die vom Umspannwerk in Aistaig auf der östlichen Neckarseite durch die Stadt und schließlich durchs Irslenbachtal führt. Der erste Bauabschnitt betrifft den Waldweg ab der Boller Steige bis zu dem Panoramaweg in Altoberndorf. Noch im Herbst sollen das Irslenbachtal selbst sowie die komplizierteste Strecke über den Neckartalradweg, die Hölderlinstraße und Brühlstraße folgen. Die Kabeltrasse wird die Netze BW auch für ein drittes Leitungssystem nutzen, das zu einer neu zu errichtenden Ortsnetzstation an der Boller Steige führt. Die wiederum erhöht die Versorgungsicherheit angesichts der in den letzten Jahren gestiegenen Last. Bereits Anfang des Jahres wurde die Unterquerung des Neckars zwischen Umspannwerk und Dammstraße per Spülbohrung bewältigt.

Auslöser der gesamten Maßnahme der Netze BW sind die zu erwartenden Lastzuwächse in den bestehenden Bochinger Gewerbegebieten sowie dem neuen in Trichtingen, an der A81. Profitieren werden davon auch Bochingen selbst wie auch Boll, erläutert Thomas Jochem als Leiter der Projektierung in der Region Heuberg-Bodensee. Über die weiter bestehende Doppelleitung vom Schotterwerk erhalten beide Stadtteile eine zweite und zudem sehr leistungsfähige Zuleitung aus dem Umspannwerk.

Die Netze BW bittet die Anlieger um Verständnis, dass sich während der Bauzeit Beeinträchtigungen des Verkehrs nicht komplett vermeiden lassen.

Top