Stadtansicht von Oberndorf

Corona-Virus: Schließung aller Schulen und Kindertagesstätten

Notbetreuung für Kita-Kinder und Kinder der Kindertagespflege in Grundschulen sowie den Klassenstufen 5 und 6 der weiterführenden Schulen

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Coronavirus ist zum Schutz der Bevölkerung ein unverzügliches, entschlossenes Vorgehen notwendig. Es bedarf weitreichender Maßnahmen zu Kontaktreduzierungen, um eine unkontrollierte, schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern, damit die Behandlungskapazitäten weiter erhöht und weitere Maßnahmen zum Schutz vulnerabler Gruppen ergriffen werden können. 
 
Vor diesem Hintergrund ist die landesweite Schließung von Kindertageseinrichtungen und Schulen eine erforderliche Maßnahme zur Verzögerung der Ausbreitung. Deshalb hat die Landesregierung gestern, 13. März, beschlossen, dass ab Dienstag, 17. März 2020 alle Schulen und Kindergärten bis einschließlich Ende der Osterferien geschlossen bleiben. Diese Schließung betrifft auch die Kindertagespflege im Land. „Das ist zum jetzigen Zeitpunkt eine der effektivsten Maßnahmen zur Abflachung und Verzögerung der Erkrankungswelle, die allerdings für uns alle im Land und für jeden Einzelnen einen harten Einschnitt bedeutet. Jeder Einzelne von uns ist aufgefordert, mögliche Einzelinteressen hinten anzustellen. Der Schutz der Bevölkerung steht jetzt an oberster Stelle“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann und fügt hinzu: „Wir haben entschieden, die Schulen, Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege erst ab kommenden Dienstag komplett zu schließen, um allen Einrichtungen einen einigermaßen geordneten Übergang zu ermöglichen.“ Diese Entscheidung sei vor allem auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Schulen und Lehrkräfte am Montag noch Zeit haben, den Schülerinnen und Schülern in geeigneter Form Vorbereitungsinhalte, Lernpakete, Aufgaben oder Lernpläne zusammenstellen und übermitteln zu können.
 
Notfallbetreuung für Kinder von Beschäftigten in kritischen Infrastrukturen
Teil des Kabinettsbeschlusses ist auch, Ausnahmen zur Notfallbetreuung jüngerer Kinder und von Kindern von Beschäftigten in kritischen Infrastrukturen (etwa Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Lebensmittelproduktion und Einzelhandel, Müllabfuhr sowie Energie- und Wasserversorgung) sicherzustellen. Dies gilt, wenn beide Elternteile in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind.
 
Dementsprechend wird die Stadtverwaltung Oberndorf für diese besondere Personengruppe eine Notbetreuung für Kita-Kinder und Kinder in der Kindertagespflege in Grundschulen sowie in den Klassenstufen 5 und 6 der weiterführenden Schulen organisieren.
Wir bitten deshalb all diejenigen Eltern, von denen beide Elternteile in „kritischen Infrastrukturen“ beschäftigt sind und eine Notbetreuung benötigen um Mitteilung an das Amt für Kultur, Bildung und Sport der Stadt, unter der E-Mailadresse: beate.kottas@oberndorf.de
 
Hermann Acker
Bürgermeister

Top